Startseite | Tierschutz | Pflegekatzen | Tinkas Geschichte

Aktualisiert am 02.06.2005


Geliebte Tinka
oder wie ein ausgesetztes Würmchen zur Königin wurde...

Es war einmal.....
So fangen viele Märchen an, aber meine Geschichte ist kein Märchen, sondern wahr. Hurra !
Aber ich will von Anfang an erzählen:

Als ich noch sehr, sehr klein war, fand ich mich eines Tages, ich weiß nicht genau wie und wieso, draußen in freier Natur wieder, dabei war es doch schon so kalt, es war später Herbst. Glücklicherweise fand ich eine nette Gärtnerin, in deren Garten ich mir ein Plätzchen suchen durfte und oh Wunder: es gab auch Futter. Aber oh weh, mein Bäuchlein tat mir immer weh und mir ging es nicht grad gut, war ja noch ein kleines Kitten. Die liebe Gärtnerin hat dann dafür gesorgt, dass ich ins Tierheim kam und vorn dort zu meinen Pflege-Eltern. Zuerst musste ich aber mal entlaust werden und Würmer hatte ich auch, ganz viel Durchfall und Bauchschmerzen und... und... und...

Das war eine schlimme Zeit. Aber dann ging es endlich zu Dosimama und Dosipapa. Da waren schon zwei Spielgefährten, die haben mich gaaaanz lieb aufgenommen und haben mir immer was von dem leckeren Futter abgegeben. Zuerst hatte ich ja Sorge, dass die Futterquelle versiegen könnte, aber nein, ich hab schnell gelernt, dass die Näpfe immer wieder gefüllt wurden. Meine beiden neuen „Dosenöffner“ habe ich dann auch recht schnell ins Herz geschlossen, aber manchmal kamen fremde Leute, da hab ich mich lieber schnell versteckt.
Bis eines Tages meine neue Dosi-Mama gekommen ist. Ich weiß bis heute nicht genau, wie sie mich betört hat, wahrscheinlich hat sie so gut gerochen und sie war so lieb zu mir, dass ich mich sehr schnell hab überreden lassen, mein Versteck zu verlassen. Ach, was wurde ich da gekrault und gestreichelt und gelobt! Das war so schön, da hab ich mich gleich in die „Neue“ verliebt !
Und jetzt kommt das Wunder: Die „Neue“ hat sich auch in mich verliebt!
So kam es, dass ich bald nach dieser zauberhaften Begegnung ein endgültiges, wundervolles Zuhause bekommen habe. Und hier, bei meiner Mama in meinem Zuhause, bin ich die Königin!
Mittlerweile bin ich seit fast vier Monaten bei meiner Mama und habe mich super eingelebt. Ich habe meine eigene Kuschelhöhle, einen Kratzbaum, doch am liebsten schlafe ich auf dem Kühlschrank oder auf dem Bett meiner Mama. Wir schauen ganz oft zusammen Fernsehen und kuscheln immer.
Ich freue mich immer, wenn meine Mama mir etwas feines zwischendurch gibt, wie z.Bsp. Philadelphia, oder Eis. Manchmal klaue ich ihr auch die Milch aus ihrer Müslischale, wenn sie nicht aufpasst… hmmm lecker….!
Gestern hat sie mir neue Spielsachen mitgebracht: drei quietsch-bunte Mäuse, die so komisch klingeln, damit spielen wir immer. Danach muss sie dann immer meine Spielsachen in der ganzen Wohnung zusammensuchen, weil ich sie immer so gut verstecke!
Wenn schönes Wetter ist, darf ich mich auch auf den Balkon in die Sonne legen… da fühl ich mich wohl. Dann sitzen wir zusammen in der Sonne und lassen es uns gut gehen.
Ich bin sogar mittlerweile eine sehr gesprächige Katze geworden und “plappere“ meine Mama immer voll. Sie antwortet mir dann immer und nennt mich „Ihre Süße“. Und „miauen“ kann ich jetzt auch ganz gut… vorher habe ich immer nur „gequietscht“.
Vor 3 Wochen bin ich auch kastriert worden, das fand ich nicht so toll. Ich war ganz wackelig auf den Beinen, bin sogar umgekippt und hatte auch keinen Appetit - wollte nur kuscheln und meine Mama hat sich auch extra für mich frei genommen. Wir haben 2 Tage danach nur gekuschelt und mir ging es dann auch bald besser.
Jetzt geht es mir wieder gut, ich tobe wieder rum und mein Fell ist bald wieder ganz nachgewachsen.
Das Gespräch mit Tinka wurde aufgezeichnet von Verena Blank.
[zurück]

[nach oben]